Sie befinden sich hier: Home

AKTUELLES _Meldung



Sonntag 1. September 2013

Die Überarbeitung der ISO 9001 erreicht den Vorentwurfs-Status (Committee Draft CD)

Von: ZDH-ZERT GmbH

Wie alle ISO-Normen unterliegt auch die weltweit am häufigsten zertifizierte Managementsystemnorm, die DIN EN ISO 9001 einer regelmäßigen Revision. Im Regelfall erfolgt eine solche Überarbeitung alle fünf Jahre.


Was ist der "Committee Draft (CD)" - Status?

 

Der Committee Draft - Status ist die erste Beratung bei der Entwicklung oder Änderung einer ISO-Norm. In dieser Phase haben die Länder (ISO-Mitglieder), die sich für eine Beteiligung an der Entwicklung oder Änderung der Norm entschieden haben, zwischen zwei und vier Monaten Zeit, um einen nicht öffentlichen nationalen Standpunkt zu dem Entwurf zu entwickeln und zu kommentieren.

 

Was passiert dann?

 

Sobald die nationalen Positionen vorgelegt worden sind, nimmt der Standard-Revisionsprozess seinen Lauf. Experten (nominiert von den ISO-Mitgliedern der teilnehmenden Länder) treffen sich erneut, um die Fragen oder Probleme aus den Mitgliedsländern zu diskutieren. Ergebnis dieser Diskussion ist dann der sogenannte Draft International Standard (DIS). Dieser Entwurf unterliegt dann der öffentlichen Kommentierung. Jeder Interessierte kann sein nationales Mitglied mit seinem Feedback zum Normen-Entwurf kontaktieren. Dieser Prozess wird wahrscheinlich in der ersten Hälfte des Jahres 2014 stattfinden. Sobald der Entwurf finalisiert und akzeptiert wurde (FDIS), ist die Veröffentlichung als Norm für das Jahr 2015 geplant (das Jahr der Veröffentlichung wird der Norm dann angehängt, z. B. ISO 9001:2015).

 

Ich bin nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert - was bedeutet das für mich?

 

Es ist zu erwarten, dass die neue Version der ISO 9001 Ende des Jahres 2015 veröffentlicht wird. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die wahrscheinlich zweijährige Übergangsfrist, bis zu der alle Zertifikate nach DIN EN ISO 9001:2008 auf die Version 2015 umgestellt werden müssen.

 

Was soll sich ändern?

 

Dem ersten Entwurf ist zu entnehmen, dass die Änderungen umfangreicher ausfallen werden als noch beim Wechsel von der Ausgabe 2000 auf die Ausgabe 2008. Die Struktur der Norm wird sich an neuen Vorgaben der ISO orientieren, die für die Entwicklung aller neuen ISO-Normen verwendet werden soll. Ziel ist vornehmlich die Erleichterung der Integration der verschiedenen ISO-Normen.

 

Weiterhin sollen Verständlichkeit und Anwendbarkeit erhöht sowie der Interpretationsspielraum reduziert werden. So wurde unter anderem der Begriff „Produkt“ durch „Waren und Dienstleistungen“ ersetzt. Auch findet ein Prozess zur Bewertung von Risiken und Chancen Eingang in die Norm. Ob diese Änderungen allerdings tatsächlich in den Schlussentwurf übernommen werden, steht noch nicht fest. Hier sollte zumindest der internationale Normenentwurf (DIS) abgewartet werden.